DIE BIOGRAFIE

In einem der wichtigsten historischen Rahmen Italiens, der wunderbaren Stadt Florenz, seit immer Schule der innovativen Gedankenbewegungen und Wiege revolutionärer Anschauungen des Verhältnisses zwischen Mensch und Universum, wird das künstlerische Oeuvre von Alessandro Dari zum Leben erweckt, einem Meister der Goldschmiedekunst, Bildhauer und Musiker. Seine Ausbildung, seine Wurzeln und seine kontinuierlichen Inspirationen stammen aus den wichtigsten historischen Richtungen, die seine Werke aufgrund regelmäßiger spirituellen Untersuchungen in exklusiven und ehrgeizigen Formen und Philosophien imprägnieren und versiegeln. Die Leidenschaft des Künstlers, der zur Zeit mehr als 900 seiner
Werke in seiner Werkstatt ausstellt, ist die lebenswichtige Nahrung, ist der Ausdruck des Unbewussten, ist der Atmen der Seele. Eine ausgewogene Formel, stark und delikat, zwischen dem Sein und dessen Ausarbeitung in Formen. Viele sind die internationalen und dem Maestro Dari persönlich gewidmete Ausstellungen, im Museo della Cattedrale in Fiesole wurde das Werk “Il Ragno Sacro” (“Die Heilige Spinne”) ausgestellt, das heute im Museo degli Argenti im Palazzo Pitti bewahrt wird. Besonders wichtig sind die Artikel in Zeitungen und Magazinen, ebenso die Fernsehsendungen. Seine Goldschmiedetechniken und die tiefe Philosophie, die ihn bei seinen Kreationen leiten, wurden im Katalog “Der Mystizismus in den Formen” (“Il misticismo nelle forme”) zusammengetragen und publiziert. Als Professor ad honorem für Goldschmiedekunst an der Fakultät für Architektur in Florenz wurde er im Jahr 2003 als bester Künstler der Stadt Florenz mit dem Perseo-Preis geehrt und im Jahr 2006 zum erlesenen Künstler des Vatikan gekürt.

Die Goldsmith Schule Live. Hier geht es zu.

DER HISTORISCHE BAU

Alessandro Dari arbeitet an seinen Schmuckstücken in seiner Werkstatt/Museum in Florenz im alten Palazzo “Nasi-Quaratesi”, wo man seine Kollektionen bewundern und deren Einzigartigkeit bewundern kann. In der Renaissance wurden Michelangelo Buonarroti und Raffaello Sanzio in diesen Palazzo eingeladen. In einem der Säle wurde das Gemälde “Madonna mit dem Distelfink” wiedergefunden, heute in den Uffizien ausgestellt, es wurde von Raffaello als Hochzeitsgeschenk für die Familie Quaratesi gemalt.

Andrea Quaratesi hatte außerdem das Privileg, von Michelangelo porträtiert zu werden, da die Familien befreundet waren. Im Jahr 2001 hat das Kulturministerium in Rom der Werkstatt den Titel “Museumswerkstatt” (“Museo Bottega”) verliehen, und seit 2014 werden dort Kurse für
“Skulpturgoldschmiedekunst” gehalten.

Gioielli

DIE KREATIONEN

Meister Dari, seit jeher ein tiefgehender Gelehrter aller antiken und modernen Wissenschaften, verquickt die physische mit der spirituellen Welt in einer Alchimie von Formen und Gedanken, die er regelmäßig erlebt, die ihn bei seinen Kreationen inspirieren. Die verwendeten Techniken stammen aus den Stilarten der Etrusker, der Klassik, der Gotik und der Renaissance, bei denen diese Kunst zur Hochblüte gebracht wurde. Davon ausgehend werden neue Themen gefunden, um “neue” Schmuckstücke zu kreieren: Architektur und Anatomie sind die ständig anwesenden Elemente in all seinen Kollektionen, wie zum Beispiel in der “Kirchenkollektion (“Collezione Chiese”) (1980-1985) und in der darauffolgenden “Burgenkollektion” (“Collezione Castelli”) (1990), in denen das erste Mal in der Geschichte das Studium der Architektur in der Goldschmiedekunst angewendet wird. Bedeutend ist auch die Kollektion “MaschinenSchmuck” (“MacchinariGioiello”): hier kleidet sich das Juwel und erstrahlt durch eine Erarbeitung, die sich auf den ersten Blick weit entfernt von der Goldschmiedekunst befindet, indem es eine Fortbewegungs- oder Lichtmaschine wird. In der Werkstatt des Meisters Dari werden alle Schritte der Schmuckherstellung ausgeführt. Vom Schmelzen bis zum Emaillieren, von der Gravierung bis zur Fassung der Edelsteine: größte Leidenschaft liegt allen Phasen zugrunde. Jedes Juwel der “Historischen Kollektionen” (“Collezioni Storiche”) wurde vom Meister Dari in limitierter Auflage persönlich bearbeitet, während die anderen ausschließlich Einzelstücke sind.

Weihnachten in Orafa Bottega Fiorentina

AUSSTELLUNGEN

  • Fiera di Vicenza (1986 – 1988)
  • Oro Capital Roma (1987)
  • Fiorenzone Firenze (1988 – 1989)
  • Gift Milano (1988 – 1992)
  • Basilea (1992 – 1993)
  • Gift Firenze (1992 – 1993)
  • Artigianato a palazzo, Firenze (1998 – 2007)
  • Chianti Life, Firenze (2000)
  • Mostra di artigianato, Firenze (1998 – 2000)
  • Premiazione “Fiorino d’Oro” come miglior artista fiorentino (2003)
  • Museo della Specola, Firenze (2006)
  • “Il guardiano dell’anima”, Palazzo Giunio alla Regione Firenze (2007)
  • Chiesa Orsammichele, Firenze (2008)
  • “Le stanze della meraviglia”, Palazzo Vecchio, Firenze (2010)